Bericht der Internationalen Präsidentin 2019

Liebe nationale Präsidentinnen, Vorstandsfrauen und WIMA-Mitglieder,

während ich hier im Haus meines Vaters in Schweden sitze, um den Bericht zu schreiben, ist unser Schwedisches WRWR Ripple Relay noch nicht einmal zwei Wochen alt – aber wir haben großartige Aussichten. Was hat das WRWR mit der WIMA zu tun? Eine Menge, würde ich sagen. Wir haben von Tag Eins an zusammengearbeitet und es ist toll zu sehen, wie die WRWR-Bewegung und die WIMA-Organisation wachsen und sich gegenseitig darin unterstützen, mehr und mehr Frauen auf der ganzen Welt miteinander zu verbinden und einzubeziehen. Der WRWR war ein großer Teil meiner WIMA-Verpflichtungen während des vergangenen Jahres und die zahlreichen Stunden, die ich mit der Netzwerkarbeit verbracht habe, ergaben viele interessante neue Kontakte und nicht zuletzt auch einige neue Divisions.

Quelle: Åsa Öhqvist

Ich habe immer an die Arbeit mit motorradfahrenden Frauen weltweit im Namen der WIMA geglaubt - um unsere Botschaft nach außen zu tragen und Kenntnis über unsere Organisation zu verbreiten sowie weibliche Motorradfahrer generell zu unterstützen und zu verbinden. Das ist der Grund, warum ich sofort den WRWR unterstützt habe, als er sich anbahnte, und ich meine Zeit und mein Netzwerk genutzt habe, um die Botschaft zu kommunizieren. Ich freue mich sehr, die vielen WIMA-Mitglieder zu sehen, die geantwortet haben und nun mitmachen und die Welt-Staffel unterstützen. Nicht zu vergessen die vielen Mitglieder, die Superstar-Status erreicht haben durch ihre Bemühungen! Ich bin so stolz darauf mit euch allen zu arbeiten!

Seit letzten Sommer ist die WIMA um sechs Divisions gewachsen: Litauen, Griechenland, Norwegen, Dänemark, die Vereinten Arabischen Emirate und Luxemburg. Zwei davon, Norwegen und Luxemburg, sind direkte Ergebnisse des Netzwerkens mit der WRWR und die Divisions wurden durch Frauen initiiert, die die WIMA als nächsten Schritt für motorradfahrende Frauen sehen, sich gegenseitig langfristig zu unterstützen. Und ich bin im Gespräch mit einigen Frauen, die an Vorschlägen für weitere neue Divisions arbeiten.

Auf persönlicher Ebene war die WRWR Spanien, Zaragoza bis Andorra, eins der Highlights in diesem Frühjahr. Super cooles Fahren mit Eva und ihrer Gruppe Mujeres en Moto (Frauen auf dem Motorrad) bis Andorra, wo der Andorranische Motorrad Verein sich mit einer Gruppe französischer WIMAs traf! Was für eine faszinierende Mischung von Leuten und Nationalitäten, aber, wie wir in der WIMA sagen – Lächeln und Motorräder sind universelle Sprachen und wir sind alle in einem fantastischen Mix aus spanischer, katalanischer, englischer und französischer Sprache zusammengekommen. Während meiner 20 Jahre des Motorradfahrens gab es kein Event mit nur annähernd dieser Größe und ich glaube, das ist ein Wendepunkt im Leben für viele und ein Meilenstein in der Geschichte des Motorradfahrens. Es ist so toll, sowohl beim Netzwerken eine Rolle zu spielen als auch die Hüterin des Staffelstabs zu sein.

Aber man kann nicht überall dabei sein und leider musste ich in diesem Frühjahr wegen der Arbeit die Curaçao Dushi Rally verpassen. Ein großer Verlust für mich, denn ich habe Wunderbares gehört und gesehen von der Rally. Jedoch war ich in der Lage, rüber nach Orange in Frankreich zu fahren und habe mich total an den WIMA-Tagen beim Touratech Event erfreut. Und außerdem konnte ich auf meinem Rückweg am französichen Ripple Relay teilnehmen – von Orange bis nach Toulouse – das hat mich dazu inspiriert, das schwedische Ripple Relay anzuschieben. Während ich am Erfolg des schwedischen WRWR arbeitete, wollte ich das Ripple als Möglichkeit teilzunehmen für all die starten, die nicht beim Relay mitmachen konnten und für schwedische Motorradfahrerinnen, zusammenzuarbeiten und die schwedische Flagge nach Norden, Süden Osten und Westen zu bringen – die Idee kam, als ich dem Mittsommerkuchen für meinen Vater gebacken habe und am Mittsommer-Sonntag starteten wir das Event. Während wir Spaß hatten, die Flagge durch Schweden zu fahren, hofften wir auch, Geld zu sammeln um das Motorradtraining für einen oder zwei weitere Neulinge von MJ Piki in Mwanza Tansania zu finanzieren.

Aber nicht alles ist Spiel und Spaß. Ich habe auch eine Menge Arbeit hinter den Kulissen geleistet, an der Lesbarkeit von Texten und Kommunikation mit FIM, ich folgte der Arbeit der FEMA usw.

Außerdem haben wir einenInstagram-Account und einen Youtube -Account für WIMA World eröffnet und dieses Jahr konnten wir die Videos vom 3rd International WIMA Wettbewerb auf unserem eigenen Kanal hochladen, was, wie ich denke, ein großer Fortschritt ist. Es war jedoch eine technische Herausforderung für mich, weil ich bisher noch nicht mit Youtube gearbeitet habe, aber ich habe viel gelernt. Vielen Dank an alle, die am Wettbewerb teilgenommen haben und an alle, die abgestimmt haben. Ich hatte wirklich Freude daran eure Videos anzuschauen und wir haben eine gute weltweite Repräsentation damit.

Während ich diesen Bericht beende, mache ich mich auch schon bereit für das schwedische Horizons Unlimited Event. Im letzten Jahr war es ein Riesenspaß und ich wurde eingeladen, ein weiteres Mal über die WIMA und MJ Piki zu sprechen. Ich werde den WRWR zur Mischung hinzufügen, es ist ja alles verbunden. Das wird mein letztes Event in Schweden sein für diesen Sommer. Die zweite Hälfte des Sommers werde ich durch Irland fahren und mich langsam auf den Weg zur internationalen WIMA Rally in Derbyshire, England, begeben. Welches zufälligerweise nicht weit weg vom Wohnsitz der Familie meines Partners liegt, darum ist ein Besuch dort auch Pflicht.

Ich wünsche euch allen ein wundervolles Jahr, fahrt sicher!

Åsa Öhqvist
Internationale Präsidentin der WIMA

--------------

Bericht der Internationalen Präsidentin 2019 in Englisch als PDF.